1976 der Durchbruch zum digitalen Zeitalter. Von nun an konnten noch größere Datenmengen gesammelt, erzeugt und weitergegeben werden. Alles mußte digital sein! - also auch der Zeichentisch und der Gravurstichel - doch immerhin war das Endprodukt noch eine Karte! Haumann und Zülsdorf expandierte und die Bogenhauser Villa platzte aus allen Nähten. Ein Umzug stand an,

1984 in die Truderinger Straße, mit viel Platz, auch für ein weiteres Auswertegerät WILD A8, das selbstverständlich sofort ein digitales Tuning erfuhr. Die photogrammetrische Auswertung avancierte zum Hauptgeschäftsbetrieb. Zu schnell gewachsen, zu viele Projekte, die Mitarbeiter in den Entwicklungsländern verstreut, neue Geschäftspartner,- die feindliche Übernahme drohte, konnte nicht mehr abgewendet werden und vollzog sich mit Gründung der Gesellschaft 'Haumann & Zülsdorf MAPS GmbH', die bald danach zerschlagen werden sollte und 

1990 zum Neuanfang 'Haumann, Beratende Ingenieure' führte. Man trennte sich nicht nur vom alten Namen, sondern auch gleichzeitig vom veralteten Gerät, begann wieder bescheiden aber modern ausgerüstet mit langjähriger Berufserfahrung und dem Gütesiegel 'Haumann'. Die rasante Entwicklung in der Elektronik und Datenverarbeitung erforderte für ein modernes Unternehmen ein Schritthalten und so wurde im Bereich der Photogrammetrie und Digitalen Bildbearbeitung kräftig investiert, um marktgerechte Produkte in überzeugender Qualität zu liefern. Das vollkommen digitale Zeitalter hatte Einzug gehalten! Die Karte ist degradiert zum GIS, das Bild ist zerstückelt in Pixel! Es wird höchste Zeit, einen neuen Geschäftspartner für das digitale Zeitalter zu suchen und die langjährige analoge Arbeit in das digitale Jahrtausend zu entlassen. So geschehen im Dezember

1999 mit Gründung der 'Haumann & Löflath GEO-PHOTO GmbH'. Der Leser möge die etwas altertümliche Schreibweise dulden, - aber Fotogrammetrie, wie sieht das denn aus? 

Zurück...